Forex CFD – was ist der Unterschied?

Unterschied von Forexhandel und CFD-Handel einfach erklärt

In diesem Beitrag stellen wir heraus, was der Unterschied zwischen Forex und CFD ist. Viele online Broker bieten den CFD Handel und den Forex Handel auf einer digitalen Handelsplattformen an. Es handelt sich um spezialisierte Finanzinstrumente. Beide können außerbörslich gehandelt werden und gehören zu den Hebelprodukten. Es gibt aber durchaus Unterschiede zwischen CFD und Forex, denen wir uns in diesem Beitrag detaillierter widmen wollen. Die Unterschiede sind bisher noch nicht jedem Anleger offensichtlich. Gerade durch die Differenzkontrakte werden die Eigenschaften und Differenzen zwischen Forex und CFD deutlich verwischt. Dieser Artikel bringt Licht ins Dunkel.

 

1.
Trade Republic Erfahrungen

Handeln für 0 €

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, bei dem Sie ohne jegliche Kosten mit Aktien, ETFs, Anleihen und einigen Rohstoffen handeln können.

2.
eToro Erfahrungen

Ordergebühren sind kostenlos

Seit über 10 Jahren ist eToro ein führendes Fintech Unternehmen. eToro hat 10 Millionen Nutzer und bietet ein Social Trading Netzwerk mit vielen innovativen Tools.

3.
Smartbroker Erfahrungen

Ab 0€ pro Order

Das Team von Smartbroker bietet mehr als 20 Jahre Erfahrung und hat eine App entwickelt, welche an die Bedürfnisse der Kunden angepasst wurde.
Zusätzlich überzeugen sie mit geringen Kosten.

4.
JustTRADE Erfahrungen

Keine Depotgebühren

Justtrade war der erste deutsche Broker mit Wertpapier- und Kryptohandel. Das ganze dann auch noch ohne Provision und ohne Fremdkostenpauschale.

5.
BD Swiss Erfahrungen

Günstige Konditionen für max. 1,2 Pip oder 0,01 %

Die BD Swiss Gruppe wurde 2012 gegründet und hat aktuell über 1,5 Millionen Nutzer.
Sie bieten Anlagedienstleistungen für Forex und CFD's an.

6.
BANX Broker Erfahrungen

Mindestens 3,90 € pro Auftrag

Das Angebot des BANX Broker ist sehr groß.
Es ist möglich, Aktien, Anleihen, Futures, Optionen und Hebelprodukte zu handeln.
Die Gebühren fallen relativ günstig aus.

7.
ING Bank Broker Erfahrungen

Grundgebühr 4,90 € + 0,25% vom Kurswert

"Deutschlands beliebteste Bank" hat fast 10 Millionen Kunden und bietet somit eine sichere Grundlage für den Wertpapierhandel.
Durch das kostenlose besparen von ETFs und Fonds spart man sich auch noch viel Geld.

Zuletzt aktualisiert: 10.04.2021

Was ist der Unterschied zwischen Forex und CFD?

Was ist lukrativer: Forex oder CFD? Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt. Zunächst sollten Sie verstehen, worum es sich bei den Finanzinstrumenten überhaupt handelt. Um diese beiden Themengebiete und die Instrumente voneinander abzugrenzen, sollten Sie die Gemeinsamkeiten und Unterschiede verstehen. Stellen Sie sich also auch die Frage: Was ist CFD? Was ist Forex? Es geht uns also um die beiden Anlageklassen, aber auch um die Risiken, die im außerbörslichen Handel entstehen. Sie sollten die Mühe aufnehmen und sich das notwendige Hintergrundwissen über CFD und Forex Handel aneignen. Dann gehen Sie nämlich mit diesen Instrumenten sicherer und bewusster um. Doch Vorsicht, es erfordert etwas Zeit und Neugierde, um die einzelnen Bestandteile im Forex Handel zu verstehen.

Es besteht ein Unterschied zwischen Forex und CFD. Mein Devisenhandel liegt das Hauptaugenmerk zumeist auf den Währungspaaren. In diesem Sinne hat der Trader physisch einen Wert in Besitz. Im Gegensatz dazu liegt das Hauptaugenmerk beim CFD Handel auf der Kursentwicklung, die abzubilden ist. Das Handelsangebot ist einer der größten Unterschiede zwischen Forex und CFD. Der Forex Handel lebt mit Limitierungen allein durch die Zahl der handelbaren Werte. Dennoch erfährt der weltweite Markt eine zielgerichtete Erweiterung, zum Beispiel über Kryptowährungen. Im Vergleich ist es wesentlich größer als das CFD Handelsangebot. Hier können die Anleger auf jeden Basiswert auch einen Differenzkontrakt anbieten. Sie spekulieren auf Rohstoffe, Forexpaare und Kryptowährungen.

Wie funktioniert der Forex-Handel?

Hinter dem Fachbegriff Forex steht „Foreign Exchange“. Es handelt sich um eine der umsatzstärksten Finanzmärkte, die es auf der Welt gibt. Sie können ohne einen zentralen Handelsplatz außerbörslich in diesen Wandel mit CFDs einsteigen. Die Anleger wickeln die Transaktionen über das Netz der Internetbanken ab. Dieses Netzwerk bilden die Finanzteilnehmer, die an dem Internetbanken Netzwerk teilnehmen.Weltweit haben Sie die Möglichkeit, 24 Stunden am Tag in den CFD Handel einzusteigen.

Ein einfacher Zugang verspricht der Online-Broker. Es handelt sich um spezialisierte Anbieter mit einem breit gefächerten Handelsangebot. Sie können aus diversen Devisen auswählen und erst einmal die Handelsinstrumente kennenlernen. Zu den weltweiten Leitwährungen gehört der US-Dollar. Es handelt sich hierbei um Forex Majors. Die Minors sind die weniger liquiden Paare der Schwellenländer. Die geopolitischen Faktoren der jeweiligen Nationen beeinflussen stark den Forex Markt, weshalb dieser einer starken Volatilität unterlegen ist.

Trade Republic Erfahrungen

Günstigster und Übersichtlichster Anbieter

Traden!
eToro Erfahrungen

Mit Social Trading professionelle Trader kopieren

Traden!

Was sind CFDs?

Hinter CFD stehen Contracts for Difference. In Deutschland gibt es die so genannte Differenzkontrakte schon seit den 1980ern an. Britische Finanzdienstleister haben ursprünglich die Derivate entwickelt, um der Besteuerung zu entgehen. Steuern zahlt man in Großbritannien nämlich nur auf den Aktienhandel. So tauschen bei den CFDs Einkäufer und Verkäufer die Erträge und die Kursentwicklung in Bezug auf einen Basiswert. Im Verlauf der Derivate kann es zu Zinsen kommen.

In den CFDs werden die Entwicklungen der Kurse dieser Basiswerte abgebildet. Durch einen Hebel haben Sie die Möglichkeit, die Entwicklung der Werte zu vervielfachen. So hinterlegt der Trader nur eine Sicherheitsleistung und kann dann den Hebel auf einen höheren Betrag bewegen. Zum Teil können Sie Ihren Einsatz bis auf das Hundertfache nach oben setzen. Das ist abhängig vom online Broker und Basiswert. Die Sicherheitsleistung wird in der Fachsprache als Margin bezeichnet. Ursprünglich basieren alle CFDs auf Aktien. Heute gibt es CFDs für Devisen, Indizes und Rohstoffe ebenso wie Kryptowährungen.

Nur wenn die Trader ausreichend Hintergrundwissen mitbringen, können Sie nicht nur die Unterschiede zwischen Forex und CFDs erkennen. Sie handeln dann mit lukrativen CFDs. Nutzen Sie die Schulungsprogramme und die Seminare, die Sie bei den guten online Brokern angeboten bekommen. Zudem haben Sie neben dem kostenlosen Coaching die Möglichkeit, ein Demokonto oder ein Musterdepot zu eröffnen. So handeln Sie erst einmal vollkommen ohne Risiko und erfahren mehr über den CFD Service.

Was haben CFDs und Forex gemeinsam?

Auch wenn es viele Unterschiede zwischen Forex und CFDs gibt, haben CFDs und Forex einiges gemeinsam. Sie können beide mit einem Hebel gehandelt werden. Das ermöglicht zum einen über durchschnittliche Renditen, birgt aber auch ein hohes Risiko. So verlieren Sie schneller Ihr Geld. Entscheiden Sie sich für den Handel für einen online Broker aus Europa. Dann können Sie auf die Nachschusspflicht vertrauen. Dieses Gesetz wurde vor ein paar Jahren in Kraft gesetzt und schützt Sie vor immensen Verlusten. Sie können beim CFD Handel mit Hebel und einem hohen Risiko immer nur das Geld verlieren, das sich auf Ihrem Konto befindet. Bei einem seriösen Broker machen Sie keine Schulden. Ihr Konto kann nicht in ein Minus rutschen.

Beide Forex Paare und die CFDs unterliegen einer Begrenzung in der Laufzeit. Sie haben die Möglichkeit, diese Anleihen zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu handeln. Ausgesprochen eignen sie sich für den kurzfristigen Handel. Hier gibt es eigentlich keinen Unterschied zwischen Forex und CFD. Der Kursverlauf kann äußerst schwankend verlaufen. Sie können also nicht immer vorher sehen, wo der Markt sich hinbewegt. Aus diesem Grund gehören CFD Service und Forex Handel zu den hochspekulativen Anlageformen. Viele Einsteiger unterschätzen das hohe Risiko im Zusammenhang mit den Hebelprodukten und verspekulieren Ihr gesamtes Vermögen. Davor schützen die seriösen online Broker Ihre Kunden.

Der außerbörsliche Handel mit CFDs und Forex

Im aktiven Handeln ergeben sich kein Unterschied zwischen Forex und CFD. Beide Anlagen werden außerbörslich gehandelt. In der Fachbranche wird sie als OTC – Over the counter – bezeichnet. Es gibt also keine festen Handelsplätze, sondern nur ein Netzwerk mit unterschiedlichen Beteiligten. Der Broker und der Trader sind ebenfalls die Beteiligten für beide Finanzinstrumente. Haben Sie sich erst mit den besonderen Eigenschaften des CFD Handels vertraut gemacht, sollten Sie erfahren, ob der Forex Broker einen direkten Zugang zum Markt gewährt. In diesem Fall ist von einem Market Maker die Rede. Er kann die Kurse vorgeben, was für die meisten Anfänger vorteilhaft erscheint. Sie traden bei einem direkten Ansprechpartner. Nicht selten kommt es zu Interessenkonflikten. Ist der Kurs zu günstig, würde der Broker gegen seine eigenen rentablen Interessen handeln. Von daher entscheiden sich die meisten erfahrenen Trader für Broker STP – straight through processing. In diesem Fall gibt der Broker die Orders direkt an den Markt weiter, ohne diesen zu beeinflussen.

Smartbroker Erfahrungen

Depot Gebührenfrei

Traden!

CFD-Service: Wie funktionieren Hebel und Margin?

Wer die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Forex und CFD verstehen möchte, sollte sich auch mit dem Hebel und der Margin beschäftigen. Beim Forex Handel und beim Handel mit CFDs können die Anleger hebeln. In diesem Fall kauft der Trader einen Basiswert und hinterlegt beim Trading eine Margin. Das ist eine Sicherheitsleistung zum Beispiel in Höhe von 5 US-Dollar. Wenn der Hebel bei 1 zu 20 steht, bewegt der Trader das 20-Fache. Ein CFD mit einer günstigen Margin kann eine Wertsteigerung in Höhe von bis zu 100 Prozent und mehr erreichen.

So verlockend der Hebel beim CFD und Forex Handel klingt, so hoch sind die Risiken einen Totalverlust zu erleiden. Im Sinne der Nachschusspflicht muss der Anleger bei einer übersteigenden Margin Restsumme nachbezahlen. Das ist aber limitiert auf den Kontostand. Wenn sich kein Geld mehr auf dem Depot befindet, macht der Anleger keine Schulden.

Wie hoch ist das Risiko, schnell Geld zu verlieren?

Im Prinzip spielt es keine Rolle, für welche Finanzinstrumente Sie sich entscheiden. Beide sind äußerst volatile Anlageklassen. Forex und CFDs erlauben unter Umständen sehr hohe Renditen, sehen sich aber immer bedroht vom Totalverlust. Von daher sollten sich die Anleger beim Forex und CFD Handel ordentlich vorbereiten und ausführlich über den CFD Service informieren. Wer sich mit den Hintergründen beim CFD Trading auseinandergesetzt hat, weiß das Risiko einzuschätzen. Die guten CFD Broker bieten zusätzlich auf Ihrem Portal reichhaltige Informationen und Lehrmaterialien.

Bei zahlreichen Brokern folgt vor dem Einstieg in den CFD Handel erst einmal der Test, der das Wissen und die Erfahrung beim Forex und CFD Handel auf die Probe stellt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Handelserfahrung, andernfalls ist das Risiko zu hoch, Geld zu verlieren. Haben die Kunden diesen Test bestanden, sollten Sie überlegen, ob sie verstehen was sie handeln und was sich hinter den Finanzinstrumenten verbirgt. Danach ist es möglich, ausgehend von dem Depot CFDs und Forex zu erwerben. Nur mit ausreichend Wissen und Vorbereitung sind die Risiken für den CFD Trader kalkulierbarer, wenn sie auch nicht auszuschließen sind.

Beide Finanzinstrumente lassen sich über ein Demokonto erst einmal risikolos testen. Beim CFD Handel bietet das die Möglichkeit, zunächst risikolos zu testen. Nutzen Sie den eigenen Lernprozess und bauen Sie sich Schritt für Schritt Ihr Wissen rund um CFDs und Forex auf. Auf diese Weise profitieren Sie beim Forex Handel und können gute Renditen mitnehmen und mit CFDs handeln.

Justtrade Erfahrungen

0€ für börsliche Orders

Traden!

 

Der Kursverlauf als Unterschied zwischen CFDs und Forex

Die Entwicklung der Kurse und die Faktoren, die diese große Entwicklungen beeinflussen, bilden einen merklichen Unterschied zwischen Forex und CFD. Beim Forex Handel gehen diese Einflüsse auf die Währung und die Volkswirtschaft zurück. Das Interesse der Investoren aus dem Ausland ist ebenso entscheidend wie die wirtschaftliche Lage und der Arbeitsmarkt. Können Sie diese Faktoren einschätzen, steigt die Chance, beim Handel Gewinne mitzunehmen.

Im Gegensatz dazu hängt bei den Contracts for Difference die große Entwicklung der Anlagen von den Basiswerten ab. Handelt es sich zum Beispiel um Aktien, entscheiden die Geschäftszahlen eines Unternehmens. Der Aktienkurs kann schon durch einen schlechten Pressebericht in den Keller sinken oder durch einen Skandal. Im Vergleich dazu sind die Rohstoff CFDs in den meisten Fällen regionalen Einfluss sind beim Handel unterlegen. Hier geht es darum, ein gesundes Risikomanagement aufzubauen und über den CFD Broker die relevanten Informationen tagtäglich abzurufen.

Was sind die CFD und FX Marktmodelle?

Beim Devisenhandel winken hohe Gewinne. Darüber hinaus müssen die CFD Trader mit einem erheblichen Risiko leben. CFDs handeln Trader nur über einen speziellen Broker. Der CFD Service verlangt einiges von der Handelsplattform ab. Sie spekulieren auf Aktien, Währungen oder Handel mit Hebelwirkung. Ausgehend von dieser Position bieten die meisten eine große Auswahl zur vorteilhaften Spread bei beiden Finanzinstrumenten. Ist der Anbieter ein Market Maker, droht das Risiko, dass der Anbieter selbst die Kurse beeinflusst, um nicht gegen sich selbst zu arbeiten. Deshalb sind die Trader gut damit beraten, mit zunehmenden Erfahrungen als CFD Trader die Kurse zu überprüfen, um sich beim Trading und CFD Service für den besten Anbieter im Vergleich zu entscheiden.

Sie verlieren Geld, wenn Sie sich vorher nicht mit den CFDs beschäftigen. Die CFDs sind hochspekulative Anleihen, die Erfahrung und Wissen verlangen. Sie haben die Möglichkeit, auf einem dezentralen Marktmodell einzusteigen und von den top 5 Vertretern der Branche zu profitieren. Beim Handel mit Forex online auf Währungspaar eur usd bietet das die Chance darüber hinaus einen ordentlichen Gewinn mitzunehmen.

Im Unterschied zu anderen Aktien und Anleihen ist ein hohes Risiko niemals auszuschließen. Damit muss der CFD Trader bei jedem der Online Broker rechnen. Bevor Sie ein Depot oder Konto eröffnen, sollten Sie die Auswahl an Aktien, CFDs und ETFs abrufen ebenso wie die Möglichkeit, an einem Handelsplatz ohne Einflussnahme des Anbieters in das Trading einzusteigen.

Wie wichtig sind die Erfahrungen beim Handel mit CFDs und FX?

Beide Finanzinstrumente stellen enorme Anforderungen daran, was die Erfahrung der Trader beim CFD Handel anbelangt. Sie verlieren Geld, wenn Sie ohne Erfahrung direkt in den Handel mit CFDs und FX einsteigen. Es handelt sich um sehr komplexe Instrumente. Sie brauchen also eine Weile, um alle Einflussfaktoren folgerichtig zu verstehen sowie den Kursverlauf und die Einstellungen. Mittlerweile gibt es gewinnbringende und erfolgversprechende Strategien, die beim Trading helfen, damit Sie kein Geld verlieren. Gehandelt wird über ein Demokonto oder ein Musterdepot gratis und ohne Risiko. Dieses Konto steht kostenlos zur Verfügung und wird mit digitalem Vermögen aufgeladen. Danach können die Trader auf auf Aktien, Wertpapiere und Anleihen handeln.

Welcher Broker ist der beste?

Bei der Suche nach dem geeigneten FX und CFD Broker gibt es einiges zu berücksichtigen. Achten Sie auf das Handelsangebot und die Kontotypen sowie die Marktmodelle. Ein seriöser Broker bietet Ihnen beim CFD Handel erst einmal einen risikolosen Einstieg über ein Demokonto. Danach können Sie ihr Geld einzahlen und auf dem Spot Markt spekulieren.

Der Forex oder CFD Broker weißt die europäische oder die nicht-europäische Lizenz vor. Dann unterliegen die Kundengelder der offiziellen Regulierung und sind sicher. Darüber hinaus benötigen die Kunden zusätzliche Bildungsreserven. Sie verlieren Geld, wenn Sie zu einem Broker gehen, der Sie nicht mit ausreichend Informationen und Wissen versorgt.

Wie viele Anleger verlieren Geld beim CFD und Forex Handel?

Beim Forex Handel ist der Unterschied zwischen Forex und CFD gar nicht mehr entscheidend. Beides sind volatile Finanzprodukte. Das verlangt vom Anleger eine entsprechend hohe Risikobereitschaft. Seriöse Broker weisen immer darauf hin und hinterlassen ähnliche Wohnungen wie:

  • Können Sie es sich leisten, das Risiko einzugehen Ihr Geld zu verlieren?
  • Sie verstehen wie CFDs funktionieren?
  • Kennen Sie die Funktionen und Bewegungen am Spot Markt?
  • Achtung: Über 75 Prozent der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel auf dieser Plattform.
  • CFDs sind komplexe Instrumente, die enorme Risiken in sich bergen. Leisten können das hohe Systeme und Trader mit Erfahrung.

Setzen Sie bei einem Forex Broker nur freies Kapital ein. Sie verlieren Geld und sollte niemals ein Risiko für Ihre Einnahmen und Ausgaben eingeben. Beim CFD Trading entscheiden Erfahrung, Wissen, Know-how und Freiheit, der Geldanlage ausreichend Zeit für die Entfaltung zu geben. In diesem Sinne sollte sich der Einsatz der Hebel beim CFD Service im Rahmen bewegen. Auch wenn es lukrativ erscheint, den Ausgangswert nach oben zu steuern, macht dies das CFD Trading erst so gefährlich.

Zusammenfassung

Forex und CFD sind sehr gute Renditen möglich. Dann macht es keinen Unterschied, für welche der Finanzinstrumente Sie sich entscheiden. Sie müssen sich vorher aber theoretische Kenntnisse aneignen. Hohe Gewinne gehen nämlich das Risiko ein, Geld zu verlieren. Sie verlieren Geld, wenn Sie weder Angebot und Nachfrage, noch den Markt oder die Funktionen sowie die Anleihen ordentlich kennen. Wenden Sie sich an einen seriösen CFD Broker und nutzen Sie die Weiterbildungsmöglichkeiten. Ohnehin ist es möglich, über ein Demokonto in den Forex und CFD Handel einzusteigen. In erster Linie ist es nicht entscheidend, alle Unterschiede zu kennen. Sie sollten aber verstehen, wie CDs funktionieren. Fragen Sie sich ernsthaft, ob Sie genug Geld haben, um das hohe Risiko einzugehen, einen Totalverlust hinzunehmen. Dann haben Sie die Chance, lukrativ am Spot Markt in den Handel einzusteigen.