Gratisbroker Kosten

Vor- und Nachteile, Tipps und Tricks

Gratisbroker ist einer der Neo-Broker Pioniere, der seine Kunden mit extragünstigen Konditionen zum Nulltarif begeistert. Bei Gratisbroker profitieren die Kunden von sehr günstigen Konditionen und einem kostenlosen Wertpapierhandel. Hinter diesem Depot von Gratisbroker steht die Baader Bank mit deutschenm Firmensitz. Es handelt sich um einen Online Broker, bei dem Sie in wenigen Klicks kostenlos ein Depot eröffnen und an der Börse gettex handeln. Im Vergleich zu den anderen Newcomern der Szene, zu denen auch Trade Republic gehört, entwickelt sich das Portfolio. Ein breit gefächertes und großes Portfolio punktet mit ETF Sparplänen und allen angebotenen Orders, wie Optionsscheine und Zertifikate gratis. Poker bietet ein ausgesuchtes Angebot, das Sie kostenlos handeln, wenn Sie sich an das Mindestordervolumen von 500 Euro halten. Wir werden im Folgenden die Kosten genauer besprechen.  

 

1.

Ordergebühren sind kostenlos

Seit über 10 Jahren ist eToro ein führendes Fintech Unternehmen. eToro hat 10 Millionen Nutzer und bietet ein Social Trading Netzwerk mit vielen innovativen Tools.

2.

Ab 0€ pro Order

Das Team von Smartbroker bietet mehr als 20 Jahre Erfahrung und hat eine App entwickelt, welche an die Bedürfnisse der Kunden angepasst wurde.
Zusätzlich überzeugen sie mit geringen Kosten.

3.

Keine Depotgebühren

Justtrade war der erste deutsche Broker mit Wertpapier- und Kryptohandel. Das ganze dann auch noch ohne Provision und ohne Fremdkostenpauschale.

4.

Handeln für 0 €

Trade Republic ist ein reiner Mobile-Broker, bei dem Sie ohne jegliche Kosten mit Aktien, ETFs, Anleihen und einigen Rohstoffen handeln können.

5.

Mindestens 3,90 € pro Auftrag

Das Angebot des BANX Broker ist sehr groß.
Es ist möglich, Aktien, Anleihen, Futures, Optionen und Hebelprodukte zu handeln.
Die Gebühren fallen relativ günstig aus.

6.

Grundgebühr 4,90 € + 0,25% vom Kurswert

"Deutschlands beliebteste Bank" hat fast 10 Millionen Kunden und bietet somit eine sichere Grundlage für den Wertpapierhandel.
Durch das kostenlose besparen von ETFs und Fonds spart man sich auch noch viel Geld.

7.

Ab 0€ pro Order

Plus 500 ist einer der führenden Anbieter im Trading Bereich und kann mit einem großen Angebot und langjähriger Erfahrung überzeugen.

Wer ist Gratisbroker?

Dieser Broker ist seit Ende 2019 auf dem Markt und gehört bis heute zu den Newcomern. Die Depotführung ist für alle Kunden kostenlos. Der Broker kommt aus München und bietet den Handel über die gettex Börse. Das Handelsangebot ist stark limitiert, da Gratisbroker seine supergünstigen Konditionen nicht aufgeben möchte. Dafür gibt es eine Mindestordervolumen von 500 Euro. Kunden können die gesamten Positionen verkaufen, wenn das Wertpapier unter 500 Euro wert ist. Es handelt sich um einen Gesamtverkauf. In dem Portfolio gehören ETCS, ETS und aktive Fonds ebenso dazu wie Aktienoptionen und Zertifikate. Es gibt keine Negativzinsen in Verbindung mit dem Gratisbroker Verrechnungskonto.

Das Depot bei Gratisbroker wird von der Baader Bank geführt. Der Broker hat einen deutschen Unternehmenssitz und gehört der Deutschen Bankaufsicht kurz Bafin an. Das Verrechnungskonto und die Gelder liegen bei der Deutschen Baader Bank und sind mit einer Einlagensicherung von bis zu 100.000 Euro pro Kunde abgesichert? Beim Gratisbroker entsteht Ihnen in keinem Bereich ein Risiko, wenn Sie sich für ein Depot bei diesem Anbieter entscheiden.

Im erster Linie geht es bei Gratisbroker um einen kostenlosen Zutritt zum Wertpapierhandel. Zu den großen Stärken gehört das gratis Depot und Verrechnungskonto. Sie zahlen dafür keinerlei Gebühren. Im direkten Vergleich gehört Gratisbroker zu den Anbietern mit den günstigsten Konditionen. Darüber genauso wählen Sie aus über 390 ETS und ETCS. Sie handeln diese Anleihen provisionsfrei über die gettex Börse in München.

Das Gratisbroker ETF Depot im Test

Steht das ETF Depot beim Gratisbroker unter der Lupe, fallen die Gebühren, der Service und die Handelskosten äußerst positiv auf. Wer in Deutschland steuerpflichtig und volljährig ist, gehört zu den Kunden bei Gratisbroker. Selbst für das Verrechnungskonto zahlen Sie keinen Cent. Das Portfolio setzt sich aus über 390 ETS und ETCS zusammen. Über die Börse und Xetra können Sie die Wertanlagen kostenfrei kaufen und verkaufen. Das elektronische Handelssystem gilt als sehr sicher und unkompliziert. Außerdem stehen mehr als 4.000 Aktien aus 52 Ländern zur Auswahl sowie 180.000 Optionen und Zertifikate und 2.100 Fonds. Eine Ausnahme bei den Gebühren stellen die schriftlichen Anträge auf Verkäufer und Käufer. Diese traditionelle Art des Wertpapierhandels ist über E Mail, Fax und Brief möglich, kostet aber dann 15 Euro zusätzlich für den Mehraufwand. Gratis bleibt der Wertpapierhandel über den Onlinebroker beziehungsweise die Webseite.

Weder für Spezial Depots bei Gratisbroker oder für den Depotwechsel zahlen die Kunden einen Cent. Wertpapiere, Aktien und Anlagen stehen kostenlos zur Verfügung. Das ist eines der maßgeblichen Angebote von Gratisbroker und hat diesem Neo Broker bereits vielfältige positive Bewertungen eingebracht. Einzig und allein das Portfolio ist im Vergleich zu den Big Playern der Szene recht limitiert. Angesichts der kurzen Unternehmensgeschichte ist aber davon auszugehen, dass Gratisbroker nur Anlauf nimmt und schon bald neue Angebote im Portfolio eröffnet. Es lohnt sich dranzubleiben und derzeit Gratisbroker als Erweiterung eines klassischen Depots zu nutzen.

Der Handel ist zu den Handelszeiten an der Börse München möglich. Ob Aktien, ETF oder Aktienanleihen das Angebot ist sehr vielfältig und ohne Gebühren verfügbar. Verkaufen und kaufen Sie täglich bis 22:00 Uhr die Wertpapiere ohne zusätzliche Kosten. Gerade die unerfahrenen Anleger profitieren von einer kompakten Übersicht der Sparpläne online. Im Test fallen auch mehr als 100 Fonds sehr positiv auf, denn sie kosten beim Gratisbroker keinen Cent.

Günstigster und Übersichtlichster Anbieter

Traden!Traden!

Mit Social Trading professionelle Trader kopieren

Traden!Traden!

Die wichtigsten Gebühren & Konditionen bei Gratisbroker

Die meisten Kunden lesen diesen Beitrag, weil Sie mehr über die Gebühren beim Gratisbroker erfahren wollen. Beginnen Sie mit dem Mindestordervolumen, verlangt dieser Online Broker bei Käufen 500 Euro. Das Mindestordervolumen entfällt bei Verkäufen, wenn Sie die gesamte Position über Gratisbroker verkaufen. Die Handelsplattform ist auf das Webtrading fokussiert. Derzeit gibt es noch keine App. Diese befindet sich vermutlich in der Entwicklung. Zu den handelbaren Produkten gehören 4.000 Aktien. Aktuell haben Sie nicht die Möglichkeit, Aktien Sparpläne zu kaufen oder zu eröffnen. Dafür gibt es 390 ETFs bei Gratisbroker. Außerdem gehören 2.100 Fonds sowie 180.000 Derivate zum Portfolio.

Sie handeln alle Anlagen über die gettex Handelsplätze in München. Außerbörslich können Sie nicht handeln. Kaufen und verkaufen Sie die Wertpapiere zu den gültigen Handelszeiten von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Doch was kostet die Orderausführung bei Gratisbroker? Tatsächlich berechnet Gratisbroker keinen Cent für die Ausführung der Order. Auch die Eintragung der Namensaktien erfolgt kostenlos. In Verbindung mit dem Verrechnungskonto fallen weder Gebühren noch zusätzliche Zinsen an. Hinter dem Angebot steht die Baader Bank mit einer EU geregelten Einlagensicherung für jeden Kunden.

Sie zieht die Abgeltungssteuer von den Dividenden Verträgen automatisch ab und erstellt kostenlos ein Jahressteuerbescheinigung für jeden Kunden. Leider können Sie bis heute keinen Depotübertrag mit diesem Broker vornehmen. Deshalb ist Gratisbroker eine gute Erweiterung zu einem bestehenden Depot?

Beim Gratisbroker ETF handeln

ETF – das sind Exchange Traded Funds. Börsengehandelte Index Fonds stellen die Wertentwicklung eines Index dar. Einer der Klassiker im Bereich der ETF Geldanlage ist der DAX. Das Angebot bietet für die Anleger eine hohe Sicherheit arrivierter Fonds und Aktien. Beim Handel mit ETF haben die Anleger die Gelegenheit, kostengünstig mit einem Wertpapier auf einen ganzen Markt oder verschiedene Märkte zu investieren. Deshalb steigt die Nachfrage nach diesem Angebot in Bezug auf die ETFs und die Sparpläne online. Keine Frage, dass Gratisbroker einsteigt und Ihnen die Möglichkeit gibt, online kostenlos auf ETFs zu spekulieren. Das Trading-Angebot wird in Zukunft steigen.

Die ETFs bzw. die Investmentfonds gelten auch als eine Art Sammelstelle für die Gelder der Anleger. Anders gesprochen investieren die Anleger ihr Geld beim Handel in ETFs gemeinsam. Sie geben dem Profi bei den Fonds einen Auftrag, nach einer vorgegebenen Strategie mit ihrem Geld zu handeln. Diese ETFs als Fonds eignen sich für Einsteiger und Anfänger, die sich mit dem Angebot noch nicht auskennen.

Gratisbroker bietet nicht nur ETFs, sondern auch Zertifikate, Optionsscheine beim Trading sowie einen kostenlosen Service in Verbindung mit dem Handel über die Plattform. Sie müssen sich dafür mit einem abgespeckten Angebot zufriedengeben. Dafür ist es möglich, beim Handel kostbares Geld zu sparen und dies lieber zu investieren. Aus diesem Grund nutzen viele erfahrene Anleger derzeit das Angebot von Gratisbroker und anderen Anbietern wie justTrade als Ergänzung für ein günstigeres und lukratives Trading.

Alle Transaktionen sind kostenlos

Traden!Traden!

Wie sicher ist der Online-Broker Gratisbroker und die Baader Bank?

Die Baader Bank ist ein anerkanntes und sicheres Unternehmen, das Gratisbroker die notwendige Sicherheit für die Einlagen verleiht. Das jahrelange Know-How und die Ortsansässigkeit in Deutschland sorgt für eine gesetzlich geregelte Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde. Mit anderen Worten lagert Gratisbroker die Gelder der Kunden getrennt vom Unternehmensvermögen. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit und ist vollkommen unabhängig von den zusätzlichen Kosten und Gebühren, die bei diesem Anbieter nicht anfallen. Beim Gratisbroker profitieren erfahrene Trader ebenso wie die Einsteiger und die Anleger ohne Erfahrung.

Beim Gratisbroker Angebot fallen weder an der Börse gettex noch an den anderen Handelsplätzen Gebühren an. So hat der Online Broker lieber auf die zusätzlichen Angebote verzichtet. Wer auf zusätzliche Kosten verzichten möchte, muss sich aber mit einem geringeren Angebot zufriedengeben. Obwohl schon heute zu sagen ist, dass Gratisbroker sein Angebot an der Börse gettex weiter ausbauen wird.

Gratisbroker oder Trade Republic: Die Kosten im Vergleich

Lassen Sie uns für Gratisbroker einen kurzen Vergleich anstellen, zum Beispiel zur Konkurrenz wie Trade Republic. Es handelt sich hierbei ebenfalls um eine Neo Broker, der erst kürzlich gegründet wurde. Hier gibt es im Vergleich zu Gratisbroker kein Mindestordervolumen. Außerdem stellt Trade Republic den Kunden eine Trading App kostenlos zur Verfügung. Die Anleger haben die Möglichkeit, aus 6.500 Aktien und 2.500 Aktien Sparplänen zu wählen. Die mindest Sparrate liegt bei 10 Euro. Darüber hinaus stehen 1.500 ETF Sparpläne. Die Mindestsparrate beträgt 25 Euro pro Monat. Im Vergleich zu Gratisbroker gibt es bei Trade Public keine Fonds, die Sie über Gratisbroker handeln können. Entscheiden Sie sich für einen der 40.000 verbrieften Derivate.

Ausgenommen von dem Handel bei Trade Republic sind Anleihen wie Optionen, CFDs, Forex und Futures. Diese sind vor allen Dingen den Aktiven und sehr erfahrenen Tradern vorbehalten. Das Risiko, sein Geld zu verlieren, ist gerade bei CFDs viel zu hoch. Es ist also davon auszugehen, dass Trade Republic ebenso wie Gratisbroker vielleicht in Zukunft ein spezialisiertes Gebiet für den Handel mit diesen Anleihen eröffnet. Zum derzeitigen Zeitpunkt ist aber nichts Vergleichbares geplant. Im Vergleich zu Gratisbroker handeln Sie bei Trade Republic an der LS Exchange Börse. Außerbörslich steht die HSBC zur Verfügung. Bei Gratisbroker gibt es außerbörslich kein Handelsangebot. Da man hier nicht auf Nummer sicher gehen kann, dass keine Gebühren anfallen.

LS Exchange: Anleger können an der LS Exchange an den gültigen Börsenhandelstagen von 7:30 Uhr bis 23:00 Uhr ETFs, ETCs und internationale Aktien kostenlos handeln. Derzeit ist es in Deutschland die einzige Börse mit extralangen Handelszeiten.

In diesem Punkt kommen wir auch zu den größten Unterschied bei Trade Republic, denn für die Orderausführung berechnet der Onlinebroker 1 Euro pro Trade. Die ETF Sparpläne sind kostenlos. Lassen sie Namensaktien eintragen, zahlen Sie 2 Euro optional – pro Trade. Auf dem Verrechnungskonto fallen keinerlei Zinsen an. Selbstverständlich besitzt Trade Republic eine gültige Banklizenz. Die Kontoführung erfolgt über die Solarisbank und die Einlagensicherung umfasst 100.000 Euro pro Kunde. Beim Verkauf von Dividendenerträgen zieht Trade Republic die Abgeltungssteuer automatisch von dem Konto ab. Darüber hinaus erhält der Kunde bei Trade Republic eine kostenlose Jahressteuerbescheinigung. In diesen Punkten ähneln sich die Neo Broker wie Gratisbroker und Trade Republic oder Just Trade.

Haben Sie Fragen zu den aktuellen Gebühren beim Handel? Gratisbroker bietet Ihnen einen breit gefächerten Kunden-Support. Sie können Ihre Anfragen per E-Mail stellen und erhalten binnen kürzester Zeit eine konkrete Antwort.

0€ für börsliche Orders

Traden!Traden!

 

Fazit

Wie es der Name vermuten lässt geht es bei Gratisbroker um den kostenlosen Handel. Dieser neue Broker wird von der Baader Bank geführt. Gratisbroker bietet ein kostenloses Depot und als gebundener Vermittler in der Lage, ein lukratives Angebot für Optionsscheine und Zertifikate sowie interessante Aktien und Wertpapiere auszustellen. Aktien aus 52 Ländern gehören zum Portfolio. Dennoch ist die Auswahl limitiert, denn Gratisbroker verzichtet konsequent auf Aktien ETFs, die mit zusätzlichen Gebühren verbunden sind. Der günstige Handel beschränkt sich also auf eine limitierte Auswahl und ein Angebot speziell für sparsame und preisbewusste Anleger. Da es sich bei diesem Broker um eine Newcomer handelt, ist davon auszugehen, dass weitere Fonds, Zertifikate, Sparpläne und Funktionen ebenso wie Optionsscheine und eine Trading App folgen werden.