Zuletzt aktualisiert: 27.02.2021

Social Trading Anbieter Vergleich

Mehr Interaktion, mehr Community und eine höhere Transparenz sind die Stärken beim Social Trading. Auf Ayondo, eToro, Wikifolio & Co. verbindet sich der Wertpapierhandel mit den sozialen Aspekten des Internets. So setzt das Social Trading einen wichtigen Impuls in der Finanzbranche. Social Trading erinnert an Social Media – dieser Vergleich ist gerechtfertigt. Social Trading basiert auf der Idee, sich in einer Community zusammenschließen, um gemeinsam erfolgreiche Trading Strategien zu verfolgen.

So tauschen Sie sich beim Social Trading mit anderen Anlegern über die News der Branche, das Geschehen in der Politik, Wirtschaft und die Entwicklung der Finanzmärkte aus. Einsteiger können beim Social Trading von erfahrenen Anlegern profitieren und sich vernetzen. Unerfahrene Einsteiger können auf der Social Trading Plattform von erfolgreichen Strategien profitieren und schnellere Erfolge erzielen.

Was ist Social Trading?

Beim Social Trading oder Copy Trading kommen die Prinzipien der sozialen Netzwerke und des Bösenhandels auf einer Plattform zusammen. Vergleichbar wie in den sozialen Medien sind auf der Plattform Signalgeber und Follower. Die Signalgeber können Vermögensverwalter, Finanzmedien, Privatanleger oder Hobbytrader sein. Die Nutzer einer Social Trading Plattform vereint natürlich der Wunsch, ihr Vermögen zu mehren.

Ein Signalgeber ist ein Trader, der mit seiner Strategie Erfolg auf der Plattform hat. Mithilfe der Musterdepots können Sie die einzelnen Schritte, die Sie der Geldanlage nachvollziehbar gestalten. Zusätzlich ist es jedem User möglich, alle Transaktionen sowie die Social Trading Performance zu verfolgen. Es handelt sich um ein transparentes Netzwerk, von dem jeder Nutzer der Social Trading Community profitiert.

Die Social Trader bewegen sich in einem Wettbewerb untereinander. Die Follower haben die Chance, die Entwicklung der Depots zu verfolgen und bis ins Detail zu verstehen. Wenn ein Follower einer Anlagestrategie folgt und diese mit den eigenen Anforderungen verbindet, beteiligt er sich an einem Depot. Der Follower profitiert von dem Trading Anbieter, denn er kann so problemlos ohne großes Vorwissen in den Börsenhandel einsteigen.

Schließlich bringen die erfolgreichen Trader ihre fundierten Kenntnisse auf der Social Trading Plattform ein. Ihr Erfolg ist abhängig von den Qualitäten der Signalgeber, denen sie folgen. Neben den vielen Vorteilen gibt es einen entscheidenden Nachteil, denn vor Verlusten sind Sie auf den Social Trading Plattformen nicht geschützt.

Social Trading bietet eine lukrative Möglichkeit, aus dem Wissen einer Community zu profitieren. Sie selbst haben die Möglichkeit, daraus Ihre Profite zu ziehen. Entscheiden Sie sich letztendlich für den passenden Social Trading Anbieter und starten Sie in die rentable Geldanlage.

Wie funktioniert eine Social Trading Plattform?

Nutzen Sie das gemeinschaftliche Wissen auf der Social Trading Plattform. Das Funktionsprinzip ist denkbar einfach. Auf der Social Trading Plattform kommen Follower und Signalgeber zusammen. Sie teilen gemeinsam ihr Know-how zu einem Depot oder lukrativen Anlagemöglichkeiten. Dem Follower ist möglich, ein Depot zu übernehmen oder davon zu partizipieren.

Darüber hinaus können Sie ausgehend von einem Musterdepot ein eigenes Portfolio zusammenstellen. Sie profitieren von den Social Trading Plattformen und der herrschenden Transparenz. Daraus entsteht für beide Parteien WIN WIN Situation.

Sie folgen zum Beispiel als unerfahrener Anleger einem erfolgreichen Trader und Signalgeber. Gleichzeitig profitiert der Signalgeber von einer wachsenden Anzahl an Followern. Dafür enthält er je nach Angebot von dem Social Trading Broker Prämien auf das eigene Konto gutgeschrieben. Mit anderen Worten bedeutet das: Wenn Sie viele Follower gewinnen, wird Ihr Geschäft beim Social Trading lukrativer ausfallen.

Welche Werte können Sie per Social Trading handeln?

Die meisten Plattformen wie eToro oder Ayondo bieten ein breit gefächertes Anlagespektrum. So liegt zum Beispiel Ayondo sein Hauptaugenmerk auf CFD, während Wikifolio Fonds, Aktien und ETFs zu den handelbaren Instrumenten erklärt.

Wie wichtigsten Werte auf einen Blick:
  • CFD: Hinter den drei Buchstaben Contracts for Difference oder Differenzkontrakte. Das CFD ist ein hochspekulatives Derivat, in das nur gut informierte Anleger investieren.
  • Forex: FX oder Forex steht gleichbedeutend für den Devisenhandel und für „Foreign Exchange“. Beim Trading werden zwei Währungen gegeneinander gehandelt. Mit anderen Worten bedeutet das, der Trader kauft eine Währung und verkauft gleichzeitig eine andere.
  • ETF: Der ETF ist ein Exchange Traded Funds, ein börsengehandelter Indexfonds. Er bildet die Wertentwicklung von z. B. dem DAX ab. Über das ETF kann der Trader mit einem Wertpapier kostengünstig in ganze Märkte investieren.
  • ETC: Die Exchange Traded Commodities oder die börsengehandelten Rohstoffe stehen dem Trader ebenso zur Auswahl. Im Vergleich zum CFD bieten die ETCs die Chance, unkompliziert in Rohstoffe wie z. B. Edelmetalle zu investieren.
Welche Plattformen bieten Social Trading an?

Es gibt eine kleine Auswahl an Brokern, die Social Trading in ihrem Portfolio führen.

  • Wikifolio
  • Ayondo
  • zulutrade
  • eToro

Wenn Sie die Leistungen von Wikifolio, Ayondo, eToro & Co. vergleichen, können Sie gemeinsam mit anderen Tradern handeln. Der beste Broker bietet Trades in wenigen Augenblicken – natürlich auch mit einem Demokonto. Das bietet Kunden die Chance, von den Erfahrungen anderer Trader zu lernen und das Geld gewinnbringend anzulegen.

Der Aufbau der Social Trading Plattform

In einem ersten Schritt entscheiden Sie sich für den geeigneten Social Trading Broker. Dabei spielt es erst einmal keine Rolle, ob Sie als Top Trader zum Signalgeber werden oder ob Sie als Follower die Strategien kopieren. Setzen Sie sich ausführlich mit der Funktion und dem Ablauf beim Handel auseinander. Derzeit ist die Anzahl der Broker noch übersichtlich, die Social Trading oder Copy Trading anbieten. Im direkten Vergleich ergibt sich ein vielfältiger Zugang zu diversen Finanzprodukten, zu denen ETFs, CFDs, Forex, Aktien, Wertpapiere und ETCs gehören.

Gerade beim Einstieg schwirrt vielen Anlegern der Kopf, wenn es darum geht, sich für den passenden Broker wie eToro, zulutrade oder Ayondo und darüber hinaus für eines der lukrativsten Angebote zu entscheiden. Ein seriöser Anbieter gibt jedem die Chance, gratis einen Blick auf die Plattform zu werfen und die Vorteile des Social Tradings zu testen.

Beim Test und persönlichen Vergleich müssten Sie sich ausreichend Zeit nehmen, die Musterdepots zu beobachten. Vielleicht tauschen Sie sich mit anderen Nutzern und Followern im Forum aus. Das erleichtert den Tradern die spätere Entscheidung für einen Trading Anbieter.

Social Trading Plattformen im Vergleich

Beim Social Trading kann es immer zu weitreichenden Unterschieden kommen. So stoßen Sie auf den Plattformen auf unterschiedliche Möglichkeiten. Bisher konnten sich schon einige erfolgreiche Trader beim Social Trading profilieren und bei der Umsetzung ihrer Strategien und Transaktionen mit den Brokern zusammenarbeiten. Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die Social Trading in ihr Portfolio aufgenommen haben, um ihren Anleger und Tradern noch mehr Möglichkeiten zu bieten.

In diesem Fall ist es möglich, dass der Trader die adaptierten Depots direkt platziert. Sie sollten Ihre Prioritäten setzen, wenn es darum geht, sich für die passenden Anlage auf einer Plattform zu entscheiden. Bekannte Trading Plattformen bieten den Anlegern vielfältige Optionen, über die eigenen Strategien zum wichtigen Signalgeber zu werden. Die Follower können bei Anbietern zum Beispiel die Transaktionen 1 zu 1 kopieren. In diesem Zusammenhang ist vom Copy Trading die Rede.

Andere Anbieter verlangen den Kauf von Zertifikaten. das eröffnet den Tradern den Zugang zu einem Musterdepot. Die Zertifikate bilden die Strategien detailliert ab. Sie haben die Wahl, Ihr Depot zu verwalten oder mit Wertpapieren zu handeln. Der Broker, der Ihnen am meisten Möglichkeiten bietet, sollte den Vorzug erhalten. Allerdings entscheiden Sie mit Ihren spezifischen Anforderungen beim Handel.

Die Ergebnisse bleiben unabhängig von den Methoden, wie Forex und CFD, vergleichbar. Nutzer beziehungsweise Anleger haben die Chance, die Schritte der Social Trader automatisch zu kopieren. Das Ergebnis wird eingebucht auf das Handelskonto des Followers. Alternativ bildet sich die Wertentwicklung der Zertifikate auf dem Konto ab. Nicht zu vernachlässigen ist die Erfahrung, die Follower im Börsenhandel sammeln. Kostenlos haben Sie in der Community bei einem Social Trading Broker die Gelegenheit, die aktuellen Geschehnisse in der Politik und Wirtschaft zu diskutieren um herauszufinden, wie sich diese auf Ihre Geldanlage auswirken.

Beim Trading gibt es bei vielen Brokern die Chance, kostenloses Informationsmaterial und Schulungsangebote herunter zu laden. Bedenken Sie, dass die Materie rund um den Wertpapierhandel komplex ist. Sie sollten auf lange Sicht versuchen, die Strategien rund um Ihr Geld zu verstehen.

Was ist beim Social Trading zu beachten?

Bevor Sie sich für einen Broker beim Social Trading entschieden haben, sollten Sie die einzelnen Aspekte beim Vergleich zu Rate ziehen. es bietet sich eine Auswahl an Schwerpunkten, die Ihnen immer helfen, mehr über eine Plattform und einen Broker zu erfahren und das Risiko von Verlusten eindämmen.

  • Transparente Gebühren: Sie sollten auf den ersten oder zweiten Blick erkennen, welche Gebühren in Verbindung mit dem Broker auf Sie zukommen. Nur eine transparente Kostenstruktur spricht für einen erfolgreichen Anbieter. Das gilt ebenso für die Verdienstmöglichkeiten der potentiellen Signalgeber und des Top-Traders auf der Plattform.
  • Praktische Features: Nicht alle Funktionen bieten Ihnen einen wirklichen Vorteil, um noch mehr von einer Social Trading Plattform zu profitieren. Eine wirklich praktische Funktion ist zum Beispiel die Filterfunktion, mit deren Hilfe sie herausfinden, welche Anlage-Möglichkeit zu Ihnen passt.
  • Musterdepots: Profitieren Sie mit einem Demokonto von einem anderen Portfolio, ist dies nur eine Seite der Medaille. Deutlich wichtiger ist die tatsächliche Performance beim Social Traiding, sobald Sie ein echtes Handelskonto einrichten. Sehen Sie in den Musterportfolios nur diese Demokonten, sollten Sie vorsichtig mit Ihrer Entscheidung sein.
  • Wie viele Top-Trader: Der erste Blick geht bereits auf die Rangliste der erfolgreichen Trader und Signalgeber beim Social Trading. Je mehr dieser Trader Sie auf einer Plattform finden, desto seriöser ist diese zu bewerten.
  • Einlagensicherung und Regulierung: Die Regulierung spielt bei jeder Trading Plattform eine ausschlaggebende Rolle. Macht sie bereits einen wesentlichen Unterschied, wenn es um die Sicherheit der Handelskunden geht. Was passiert mit Ihrem Guthaben beziehungsweise Vermögen, wenn der Anbieter oder der Broker pleite gehen? Vertrauen Sie nur eine Plattform mit einer entsprechenden Einlagensicherung. Wer hat schon Geld zu verschenken?

Natürlich spielen Ihre persönliche Einstellung und Ihre Anforderungen eine ausschlaggebende Rolle. Allerdings wollen wir Ihnen mit den oben genannten Schwerpunkten die Entscheidung für eine Plattform einfacher machen. Dabei profitieren Sie von der Möglichkeit, auf Forex, CFDs, ETFs und ETCs oder anderen Aktien und Wertpapieren Ihr Geld zu setzen. Den zukünftigen Kunden sollte es nicht schwer gemacht werden, sich selbst einen Überblick über die Auswahl zu verschaffen, um weitere Geldanlagen zu testen und eigene Erfahrungen zu lernen.

Was sind die Vor- und Nachteile beim Social Trading?

Das Ziel an der Börse ist es, Gewinne zu machen und eigene Erfahrungen zu machen. Diese Ziele verfolgen auch die Social Trader. Der Weg dahin ist jedoch unterschiedlich. Je mehr Sie über die unterschiedlichen Handelsmöglichkeiten wissen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie keine Verluste machen und Ihre Gewinne stetig ausbauen. Social Trading ist für viele Anleger einfacher. In dem ersten Schritt geht es darum, sich zu informieren und weiterzubilden.

Ein erfolgreicher Trader würde niemals Aktien oder Wertpapiere kaufen, wenn er sich nicht mit aktuellen Wertentwicklung und den Marktgeschehen auseinandergesetzt hat.

Hier überzeugt Social Trading. Am Anfang nutzen Sie die Vorteile der Musterdepots, die eine gute Orientierung bieten. Ohne Erfahrungen verlieren Sie anfangs leicht die Übersicht und können sich den Vergleich der Musterdepots widmen. Werfen Sie einen Blick auf die Abläufe und die Vorgehensweise der erfolgreichen Trader.

Vorteile:

  • Für unerfahrene Anleger geeignet
  • Reduktion der Verluste am Anfang
  • Kostenlose Nutzung
  • Top Trader können Geld verdienen mit vielen Followern

Nachteile:

  • Erfolge von der Performance abhängig und von den Fähigkeiten der Signalgeber
  • Risiko nicht zu vermeiden: Kapital kann immer verloren gehen
  • Häufig Kommunikation mit Fachjargon schwierig

Beim Social Trading gibt es Nachteile. Für die Anfänger dürfte es recht schwer sein, bereits dem Fachtagung und den vielen Fachbegriffen der Community zu folgen. Es ist also ratsam, sich beim Broker zu informieren, was hinter den Anlagestrategien wirklich steckt. Nur so können Sie das Geschehene nachvollziehen, den Musterdepots folgen und dabei etwas lernen.

Zu den informativen Extras gehören

  • Statistiken,
  • Charts,
  • Statistische Hilfsmittel und
  • Facts Sheets,

die Sie unbedingt in Ihr Depot mit aufnehmen sollten. Unterschätzen Sie niemals den Zeitaufwand, der dabei entsteht. Folgen Sie Top Tradern, und setzen Sie sich dabei mit ihren spezifischen Kategorien auseinander. Bedenken Sie eines: Jeder User kann zum Signalgeber werden. Was auf den ersten Blick äußerst komfortabel erscheint, birgt ein gewisses Risiko. Es gibt nämlich keinerlei festgeschriebene Regeln für die Signalgeber.

Die meisten Regeln beziehen sich auf die Statistik der Portfolios. Umso wichtiger ist die ausführliche Recherche und Beobachtung, bevor Sie einem Social Trader folgen. Sobald Sie ein Portfolio oder ein Depot kopieren, können Sie Verluste machen. Wer sich mit einem Thema befasst, kann mehr über die Strategie erfahren und folgt den wirklich erfolgreichen und vielversprechenden Top Tradern.

Was kostet Social Trading?

Die meisten Social Trading Anbieter bieten ihr Portal zunächst einmal kostenlos an. Sie dürften in diesem Bereich ihr Handelskonto eröffnen, ohne zusätzliche Gebühren zu zahlen. Erst wenn Sie ein Demokonto eröffnen, kommen Gebühren dazu. Über die gesamte Zeit hinweg können Sie bis zu Ihrer ersten Order alles gratis beobachten und natürlich sehen, was die Social Trader machen. Profitieren Sie von einem kostenlosen Demo-Konto. Das finden Sie bei den Top Anbietern meist gratis.

Ein weiterer entscheidender Vorteil beim Social Traiding ist die hohe Transparenz. Jeder Signalgeber soll seine Schritte nachvollziehbar darstellen. Sie finden heraus, ob das Musterdepot und seine Qualitäten zu Ihnen passen. Erst dann entscheiden Sie sich dazu, Ihr Geld anzulegen und zum Kunden zu werden.

Ein hohes Risiko ist allerdings in keinem Bereich nicht vollständig auszuschließen. Beim Handel mit CFDs bleiben beim Social Trading Gefahren, einen Teil des Einsatzes zu verlieren.

Fazit: Social Trading

Abschließend ist zu sagen, dass es natürlich einfach ist, von einem anderen erfolgreichen Trader die Strategien zu kopieren und zu teilen. Anfängern erleichtert dies die Auswahl der Anlage. Sie lernen von den Tradern und profitieren von den verschiedenen Möglichkeiten wie der vollautomatischen Kopie der Handelssignale.

Mit einem Demokonto gelingt ein risikoloser und günstiger Einstieg. Entscheiden Sie sich nur für einen Broker oder eine Plattform, wenn Sie von Anfang an alle Kosten und Ihr Geld überblicken, von den praktischen Features profitieren und die Chance haben, sich zu informieren und zu lernen.

Verlieren Sie keine Zeit und nutzen Sie weitere Informationsangebote der erfolgreichen Trader. Social Trading ist eine wegweisende und nachhaltige Möglichkeit, auf direktem Wege mit erfahrenen Händlern und Anlegern zusammen zu kommen und das Social Trading greifbarer und einfacher zu gestalten.